HZB Logo
Job Header

Die Abteilung Hochfeldmagnet sucht:

Postdoktorand (w/m/d) (Physik oder Chemie) für Streuexperimente bei hohen magnetischen Feldern

Kennziffer: NP 2019/1

Das HZB verfolgt derzeit ein Projekt zur Durchführung von Röntgen- und Neutronenstreuungsexperimenten bei höchsten Magnetfeldern. Zu diesem Zweck betreibt die Abteilung einen einzigartigen Hybrid-Hochfeldmagneten (HFM) mit einer Feldstärke bis zu 26 Tesla. Der Magnet in Kombination mit dem Instrument EXED (Extreme Environment Diffractometer), einem vielseitigen Flugzeitdiffraktometer bietet weltweit die stärksten kontinuierlichen Magnetfelder für Neutronenexperimente zur Diffraktion, Kleinwinkelstreuung und zur Spektroskopie. Die Anlage ermöglicht in dieser Kombination neue Einsichten in der physikalischen Grundlagenforschung und Materialwissenschaft. Zur Untersuchung feldinduzierter magnetischer Strukturen und Phasen hat das HZB außerdem ein Projekt zur Installation gepulster Magnete (30 – 50 T) zur Durchführung resonanter Streuungsexperimente an der Synchrotronquelle BESSY II begonnen.

Aufgabengebiete

Wir bieten eine Postdoktorandenstelle für 2 Jahre auf dem Gebiet der experimentellen kondensierten Materie. Die Position dient der Erforschung der Physik korrelierter Elektronensysteme von Quanten- und frustrierten Magneten sowie von Supraleitern und multiferroischen Materialien anhand von Experimenten mit Synchrotron- und Neutronenstreuung. Der Schwerpunkt liegt in der Forschung bei hohen Magnetfeldern. Die Experimente finden sowohl am HZB als auch an externen Quellen statt. Messungen zur Probencharakterisierung können als komplementäre Technik am HZB durchgeführt werden.


Der/die Kandidat/in wird in der Arbeitsgruppe mitarbeiten, die das Instrument EXED betreibt, an dem Neutronendiffraktion, Kleinwinkelstreuung und Spektroskopie bis zu einer Feldstärke von 26 Tesla und bei tiefen Temperaturen bis zu 0.5 Kelvin durchgeführt werden können. Er/Sie wird eigene Experimente durchführen und externe Nutzer unterstützen.
Er/Sie wird auch in der Arbeitsgruppe zur Installation resonanter Röntgenstreuungsexperimente mit Hilfe gepulster Magnete an BESSY II mitarbeiten. Das Ziel dieses Projektes ist die Untersuchung magnetischer Phänomene an modernen Materialien bei hohen Magnetfeldern. Er/Sie soll zur Entwicklung der Experimente beitragen und diese für externe Nutzer verfügbar machen.
Der Kandidat sollte ein ausgeprägtes wissenschaftliches Interesse haben. Ihm/Ihr wird Gelegenheit gegeben seine/ihre eigenen wissenschaftlichen Interessen zu verfolgen als auch Kollaborationen mit internen und externen Kollegen zu entwickeln.

Anforderungen

Bewerber sollten über eine Promotion in Physik oder Chemie verfügen oder kurz vor dem Abschluss der Promotion stehen. Gute Kenntnisse der Synchrotron- und/oder Neutronenstreuung sind wichtig. Erfahrung mit hohen Magnetfeldern ist nützlich.

Wir bitten Sie, Ihrer Bewerbung folgende Dokumente beizufügen:
Motivationsschreiben, Lebenslauf, Kontaktdaten von mindestens zwei wissenschaftlichen Referenzen

Der Arbeitsvertrag ist über 24 Monate befristet. Die Bezahlung erfolgt nach dem Tarifvertag für den öffentlichen Dienst (TVöD-Bund).

Wir bemühen uns, den Anteil an Mitarbeiterinnen zu erhöhen und freuen uns daher besonders über Bewerbungen von Frauen. Schwerbehinderte Bewerberinnen/Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Sind Sie interessiert? Dann bewerben Sie sich bitte bis spätestens 26.02.2019.

For English version, please click on the following link: English Version.

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH
Hahn-Meitner-Platz 1
14109 Berlin
www.helmholtz-berlin.de
counter-image